Everything I know about thermofax-screenprint (upto now) -
was ich (bisher) über Thermofax-Siebdruck gelernt habe...


(written by Guenther Panenka, Munich, starting on Sept. 20th, 2009)
How it started here?
During my research on the web during the years around 2000 I could read quite often about thermofax-screenprint. Pictures were rare, but it made me curious. So I contacted several artists travelling throughout the world and asked them. They all said: Oh, yes, that's interesting!
About 2004 I sent an e-mail also to a well-known surface-designer and book-author in USA, since she offered a thermofax-screen-service at that time on her website. Her positive advice caused an order of my first thermal-copier, a Vistafax 1U, ordered directly from the manufacturer in Scandinavia. Thus thermofax-screenprint also began in Germany, before that date it was unknown here... btw. nobody gave -me- an instruction...
Wie es hier begann?
Während meiner Web-Recherchen in den Jahren um 2000 stiess ich immer wieder auf den Begriff Thermofax-Siebdruck. Bilder waren selten, daher kontaktierte ich einige Künstler die durch ihre weltweiten Reisen Bescheid wissen konnten und befragte sie. Das Urteil war durchweg positiv.
Ungefähr 2004 sandte ich auch ein e-mail an Jane Dunnewold in USA, die damals auch einen Thermofax-Siebservice anbot. Ihre positive Antwort bewog mich zum Kauf eines Vistafax 1U-Thermokopierer direkt beim damaligen Hersteller in Skandinavien. So begann der Thermofax-Siebdruck auch in Deutschland, vorher praktisch unbekannt hier... ach übrigens: ich erhielt keinerlei Gebrauchsanleitung mitgeliefert...

Vistafax 1U

My first thermal-copier / mein erster Thermokopierer
width for good exposure: approx. 15 cm / 6"

To make screenprinting possible, I started the production of plastic-frames and squeegees, since there was no source in Europe, lucky USA! Well, but meanwhile our Thermofax-assortment is not so bad...
The first years were slow, even articles in magazines didn't cause larger attention. Same with information in the web, as my Thermofax-Workshop. For years I offered a thermofax-screenservice and used the chance for evaluation and testing. Same situation during workshops in Munich (where I exposed for the students) with internationally wellknown teachers.
When I wanted to order another copier for a customer in Spring 2005 from the manufacturer, I found him bancrupt. During these days I had a phone-call with a friendly company. When the co-owner Mr. Kroenauer heard about my pity, he asked:'Why don't we build such a machine?'
In December 2005 the first ten prototypes of the new A3-thermal-copier were ready!
Um mit dem Siebdrucken überhaupt beginnen zu können, bestellte ich bei einer befreundeten Firma Kunststoffrahmen und stellte selbst Rakel her, da es dafür ja keine Quelle in Europa gab. Das Thermofax-Sortiment ist jedoch mittlerweile stark gewachsen... und braucht Vergleiche mit dem Ausland nicht zu scheuen.
Die ersten Jahre vergingen noch etwas schleppend... selbst Artikel in Gildeheften und Fachzeitschriften lösten nicht viel Begeisterung aus... auch nicht Informationsseiten wie meine Thermofax-Workshop-Seite. Unterstützend bot ich auch jahrelang einen Thermofax-Siebservice an und nutzte dies gleich zu Testzwecken. Ähnliches passierte in den Münchner Workshops von international bekannten Workshop-LeiterInnen, wo ich für die Teilnehmer belichtete.
Als ich im Frühjahr 2005 ein zweites Gerät für den Wiederverkauf beim Hersteller bestellen wollte, stellte sich heraus, dass dieser zwischenzeitlich bankrott war. Während dieser Tage führte ich mit einer befreundeten Firma (siehe Fussnote) ein Telefonat und erzählte von meinem Pech. Der Inhaber Herr Krönauer sagte daraufhin: 'Warum bauen wir nicht so ein Gerät?'
Ende 2005 waren die ersten 10 Prototypen des A3-Thermokopierers fertig!

A3 Thermal Copier
Our (first) A3-thermal-copier / unser (erster) A3-Thermokopierer
inner width 30+ cm / 12 "
In 2006 we successfully sold a good number of copiers. This caused the construction of the smaller A4-copier in 2006. To publish our idea we introduced a website named www.thermocopier.com 2006 verkauften wir recht erfolgreich eine gute Stückzahl. Dies bewog uns eine kleinere Version, den A4-Kopierer zusätzlich zu entwickeln und zu bauen. Wir stellten dann beide Geräte auf einer Webseite namens www.thermal-imager.de vor.

A4 Thermal Copier

Our A4-thermal-copier / unser A4-Thermokopierer
inner width 23,5 cm / 9.25"
The A4-model was an immediate success, since it was lower priced. I'm very curious about the upcoming A5-model, planned as successor of the Gocco-Printers.
But now back again to the beginnings...
Das A4-Gerät hatte sofort Erfolg, da es preislich günstiger war. Gespannt bin ich jetzt auf das kommende A5-Modell, das die Nachfolge der Gocco-Printer antreten soll...
Jetzt aber zurück zu den Anfängen!
Thermofax history
The history of copying shows many solutions. Check Wikipedia or Office Museum if you're interested in history. One of those solutions were the thermal copiers from 3M, also the inventor of the name Thermo-Fax. Thermo (for temperature) and Fax (for facsimile / copy).
The earliest date I found for thermofax-screenprint is Andy Warhol in 1964.
Die Historie
Die Geschichte des Kopierens hat viele technische Lösungen hervorgebracht. Wikipedia oder Office Museum bieten hierzu mehr Information. Eine dieser Lösungen waren Thermokopierer der US-Firma 3M, die auch den Namen Thermo-Fax erstmalig verwendete. Thermo (für Temperatur) und Fax (für Facsimile / Kopie).
Das früheste Datum für den Thermofax-Siebdruck habe ich bei Arbeiten von Andy Warhol gefunden, 1964.
Advertisement 1960
Advertisement 3M around 1960 / Werbung der Fa. 3M um 1960
The machine above is even very similar with later models, manufactured by 3M until approx. 1985, mostly as 110 V versions, thus not useful in Europe. These machines (and their electric parts) are now mostly 30+ years old! Thus can be called antiques...
but: the machine is one thing, but for screenprint also mesh is needed!
Obiges Gerät weist bereits eine starke Ähnlichkeit mit späteren Modellen der gleichen Firma auf. Die Firma 3M baute derartige Geräte bis ca. 1985. Meist als US-Version mit 110 V Wechselstromspannung, d.h. unbrauchbar in Europa und diese Geräte (und ihre elektrischen Bauteile) sind bereits über 30 Jahre alt, also technische Antiquitäten! Aber: das Gerät ist nur der eine Teil, für Siebdruck wird auch Gewebe benötigt!
The mesh
The basis of screenprint is a partially open (perforated) mesh. An early technique in duplication, called mimeograpy, uses mesh that is mechanically opened by e.g. typewriting, thus giving a stencil. In the early years of the nineteensixties a japanese company with origin in mimeography invented a heat-sensitive coated mesh, first used in duplicators. There an ink was pressed through the perforated mesh on a drum and thus printing papers. The exposure (perforation) of this mesh was first made by using the energy of a flash, later also simple flash-bulbs were used in low-cost consumer-products as the Print-Goccos. How does this work? Long-wave rays (infrared) directed on a carbon-caoted surface cause a higher temperature by absorption in the black areas. Being in contact during exposure with heat-sensitive coated mesh those areas next to the carbon-black melt and thus the mesh opens.
Das Gewebe
Die Grundlage des Siebdrucks besteht in einem teilweise offenen (perforierten) Gewebe. Ein frühes Verfahren der Vervielfältigung, die Mimeographie, verwendet ein Gewebe, das mechanisch, z.B. mittels einer Schreibmaschine, zum Erstellen einer Schablone geöffnet wird. In den frühen 1960-er Jahren erfand eine japanische Firma ein temperaturempfindlich beschichtetes Gewebe, das zunächst in Vervielfältigungsgeräten Anwendung fand. Dort wurde es auf eine Trommel gespannt und Tinte durchgedrückt zum Bedrucken des Papiers. Die Belichtung dieses Gewebes wurde zunächst per Blitzlicht-Energie erreicht, später in Niedrigpreis-Produkten für den Konsumentenmarkt wie den Print-Goccos auch mit Wegwerf-Blitzbirnen. Aber wie funktioniert das genau? Langwellige (Infrarot) Strahlung, die auf Carbon-beschichtete Oberflächen trifft erzeugt dort durch Absorption einen Temperaturanstieg in den schwarzen Bereichen. Beim Kontakt der Carbon-schwarzen Stellen mit temperaturempfindlich beschichtetem Gewebe schmelzen diese Stellen auf und das Gewebe wird offen.
exposed mesh
Exposed mesh, showing the coated side / belichtetes Gewebe (Beschichtungsseite)
Types of mesh
Different types of mesh are available. Either on rolls, sheets or taped already onto cardboard-frames* for the use in the Print-Goccos. Difference is mesh-count, e.g. 70, 100, 135 threads per Inch, and type of coating. In all infrared-thermal-copiers the S-type coating works best as mesh 70 and 100.
The finer the mesh, the sharper the contours of the print! For prints on textiles mesh 70 is fine!
The P-types of mesh don't work in infrared-thermal-copiers! * waterproof- and thus reusable plastic-frames are now available for PG 5-10-11!
Gewebearten
Es werden verschiedene Arten angeboten, entweder als Rollenware, Zuschnitt oder als bereits belichtungsfähiges Karton-Rähmchen* für die Print-Goccos. Der Unterschied besteht auch in der Fadenzahl des Gewebes, dieses gibt es von 70 über 100 bis 135 Fäden je Inch (entspricht 27-39-53 Fäden je cm). In allen Infrarot-Thermokopierern ergeben die S-Typen mit 70 und 100 Fäden je Inch die besten Ergebnisse.
Je höher die Fadenzahl desto schärfer sind die Druck-Konturen!
Die P-Typen des Gewebes lassen sich in Infrarot-Thermokopierern nicht belichten! * wasserfeste / wiederverwendbare Kunststoffrähmchen sind neu erhältlich für PG5-10-11!
Exposure of mesh
I could read funny rumours about the exposure. E.g. that the coating of the mesh sticks onto the carbon-toner and then you tear away the coating... Sorry, this is nonsense!
The mesh may not stick after exposure! When cold, approx. 1 minute after exposure, it must be possible to remove the mesh very easily from the carbontoner-copy! And if it's not? Then research has to continue! Perhaps the hint using white chalk covering the black areas helps, which can be found here!
'Belichtung' des Gewebes
Hierzu waren bereits abenteuerliche Gerüchte zu hören wie: Die Beschichtung verklebt mit dem Carbontoner und wird dann abgerissen! Das ist Unsinn.
Ca. 1 Minute nach der Belichtung, wenn alles wieder abgekühlt ist, muss sich das Gewebe ganz leicht von der Carbontoner-Kopie lösen lassen. Und wenn es nicht so ist? Dann wird natürlich weiter nach der Lösung gesucht! Vielleicht nützt der Tipp mit der Kreidenbeschichtung etwas? Hier!
Useful Copiers, printers...
Since the introduction of the Xerox-copies a black carbon-toner is used. Nevertheless these toners all have different recipes, no matter if copier, printer or even laserfax. One general rule is, that matte black prints give better results than those with glossy print-surfaces. But the best hint is to test all locally available copiers, printers - or even laser-fax-machines (actually I use a Philips Laserfax 920 for my exposures). It's a good idea to use and compare the same motif.
During workshops I exposed for the students, that came with copies and prints from many different copiers or printers. There I learnt a lot about the differences... and by accident we found the best of all copier in a nearby copy-shop, an Océ 3018, with tonersave-setting!
There are also a few Inkjet-printers using carbon-pigmented (archival) inks that can be used. But most inkjet-printers work with dye-based inks and thus don't contain carbon!
Brauchbare Kopierer, Drucker...
Seit der Einführung der Xerox-Kopien wird bei Schwarz-/Weiss-Kopien ein schwarzer, carbonhaltiger Toner verwendet. Abhängig vom verwendeten Kopierer, Drucker oder sogar Laserfaxgerät und deren Technik haben diese Pulvertoner jedoch unterschiedliche Zusammensetzungen (Rezepturen). Generell lässt sich sagen, dass Kopien oder Drucke mit matt-schwarzen Flächen eher geeignet sind für ordentliche Belichtungen wie solche mit glänzenden Stellen. Hier hilft jedoch nur eins: alle verfügbaren Geräte selbst testen - am besten mit demselben Testmotiv. Ich benutze derzeit unser Philips Laserfax 920 zur Erstellung der Thermofax-Vorlagen.
Beim Belichten der Teilnehmer-Vorlagen während Workshops, alle aus verschiedenen Geräten stammend, lernte ich eine Menge über die Unterschiede... und durch Zufall fanden wir im Copyshop auch einen Super-Kopierer, ein Océ 3018, in der Einstellung 'Tonersparmodus'!
Einige wenige Inkjetdrucker verwenden beim -Schwarz- pigmentierte Tinte. Diese Modelle funktionieren auch.
From exposure to screen
The next step? There are many different options, from improvisational till precise. For a single print you mustn't even tape the mesh, you can stabilize the borders a little by taping them with Duck/Duct-tape, as shown in Claire Fenton's Quilting Arts Video, or you can use a plastic-frame taped with double-sided sticky tape, mesh stretched and taped all around.
The rough mesh-side is the squeegee-side (top)!
Von der Belichtung zum Sieb
Wie geht es nun weiter? Hierfür haben wir ganz verschiedene Methoden gefunden, von eher 'schlampig' bis 'ordentlich'. Von Gewebe, das für einmalige Drucke gar nicht eingefasst wurde, über Randeinfassungen mit Klebebändern a la Claire Fenton, 'Notverklebungen an den Ecken' a la England, bis hin zu dem, was man bereits als einfaches Siebdrucksieb bezeichnen kann: ein Plastikrahmen mit umlaufend verklebtem und möglichst straff gespanntem Gewebe. Auf der rauhen Gewebe-Seite wird gerakelt, diese zeigt daher beim Druck nach oben!
From left to right: stretching, taping, printing - von links: spannen, abkleben, drucken

Motifs
Both -thermofax-machines and mesh- love detailed, fine-lined motifs using fine lines and dots. See sample below. Later I'll show here, how even large-black-area motifs can be exposed properly! Yes we can! Please click for a sample!
Motive
Das Thermofaxverfahren liebt feine Motive aus dünnen Linien und Punkten bestehend! Siehe Muster unten! In kürze werden Sie hier jedoch auch Wege aufgezeigt finden, wie grossflächige Motive gut belichtbar sind. Hier ein Beispiel (aus Copyright-Gründen nur teilweise abgebildet)!
thermofax-testprint
Click picture to enlarge / Bild anklicken zum Vergrössern!

Frames and Squeegees
Here an assortment of frames, stainless-steel size A3, triple-pastic-frame for full A4-formats, standard-frame A4+A5, A5 in thickness 1 and 2 mm, Gocco-B6-frame that has to be taped DIY. Squeegees in size 5 cm (2") till 39 cm (15") in different materials as plastic handle (9"), full plastic or the professional wooden handle squeegee.
All our frames are well calculated in size fitting to 0.5" wide double-sided sticky Scotch-tape and a roll-width of 11.8". There's no waste of mesh then. Same with the frames. Those are connected by little 'bridges' that can easily be separated by knife. The center-part can be used for monoprint-techniques...
Btw.: the smallest frame from Speedball, item # 4721 can be used with thermofax-mesh, too, if this is cut to larger size.
Rahmen und Rakel
Zum Aufspannen der Siebe hier eine Auswahl nach Grösse sortiert: A3-Rahmen aus Edelstahl, Dreifach-Rahmen A4 volle Breite und kleiner, Standardrahmen A4+A5, A5-Rahmen in St. 1 und 2 mm, Gocco-B6-Rahmen zum Selbstbespannen. Rakel gibt es von 5 bis 39 cm in versch. Ausführungen, mit Kunststoffgriffen (23 cm), Vollkunststoff oder den Profi-Rakel mit Holzgriff.
Alle Rahmen sind wohlkalkuliert auf Basis 12 mm doppelseitiges Klebeband und Mesh-Rollenbreite 30 cm, also gibt es keinen Abfall beim Gewebe. Ähnlich bei den Rahmen, die durch kleine Stege miteinander verbunden sind, die leicht per Cutter trennbar sind. Das jeweilige Mittelstück kann für Monoprints verwendet werden... der Besitz von Hirn verpflichtet! ;-)
Übrigens: der kleinste wiederbespannbare Rahmen von Speedball, innen 20 x 25 cm gross, kann auch mit Thermofaxgewebe in der entspr. Grösse( 25 x 30 cm ) bespannt werden!
Frames and Squeegees - please click!
Click picture to enlarge / Bild anklicken zum Vergrössern!
Prints on t-shirts
For a customer in the UK, receiving a thermal copier next week, I made a sample-screen, just for fun. The name of the college was converted by wordle.net into a word-cloud, a screen in size A4 was made and a print onto a white t-shirt in several colours, using DekaPrint-acrylic-screen-inks.
t-shirt-Druck
Für einen Kunden in England, der nächste Woche einen Thermokopierer erhält, machte ich heute spasseshalber ein Mustersieb. Der Name des College wurde per wordle.net in eine Wortwolke verwandelt, ein A4-Sieb angefertigt und mit DekaPrint mehrfarbig gedruckt.
t-shirt-print
Click picture to enlarge / Bild anklicken zum Vergrössern!
Pencils, crayons...
meanwhile I'm testing all pencils, crayons... giving black marks if they can be exposed directly. Some of them that give very good results in direct exposure are also part of my assortment. Same with black India Ink, that works excellent and can be used for nice monoprints. Here a link to Flickr showing some items being available in USA.
Bleistifte, Malkreiden...
Mittlerweile teste ich alles was schwarz schreibt auf seine Eignung zum Direktbelichten. Einige dieser Stifte, die sehr gut direkt belichtbare Resultate geben, habe ich auch in mein Sortiment aufgenommen. Ebenso wie die sog. India Ink, bei uns als China- oder Kalligraphietusche bezeichnet. Diese eignet sich vorzüglich, besonders auch für Monoprintsiebe.
Diff. markers - click to enlarge
Very positive results show: charcoal crayon, carbon pencil, China-marker
Testifying the ability of the machine to open mesh completely - please click onto picture
Sehr gute Ergebnisse mit: Kohlekreide, Carbon-Bleistift und China-Marker

China-Markers, black Crayons, India Ink
Newspaper-Prints
B/W-prints from newspapers can be exposed directly (as Andy Warhol did?) using slower speed-settings.
Zeitungsdruck
Schwarz/Weiss-Abbildungen aus Zeitungen können direkt belichtet werden bei niedriger Durchlaufgeschwindigkeit.
Newspaper-Print - Please click to enlarge!
Top: cotton-sateen printed with mesh 70 - Bottom: newspaper
Oben: Druck mit Mesh 70 auf BW-Satin - Unten: Zeitung
Changes in toner-recipes
Since the introduction of the Xerox-dry-copy-process in the 1960ies technology has been developed with the target of lower energy-consumption. This led to the introduction of toner-recipes (polymers, carbonblack and wax) that can be fixed at lower temperatures on the paper. Causing a conflict since these toners tend to stick easier to the temperature-sensitive coating of the mesh.
The ironing off of excess toner with plain white paper and an iron (in short intervals of approx. 2 seconds!) helps to reduce the thickness of toner-coating. Thus reducing the risk of sticking.
We're actually doing further intensive research for new and improved exposure-procedures!
Veränderungen bei den Toner-Rezepturen
Seit Erfindung der Xerox-Trockenkopien in den 1960er Jahren hat sich die Kopiertechnik ständig weiterentwickelt mit dem Ziel, Kopierer mit niedrigem Energieverbrauch und schneller Betriebsfähigkeit (schnelles Erreichen der Betriebstemperatur) zu entwickeln. Dies führte auch zum Einsatz von Tonern (bestehend aus Polymeren, Carbonschwarz und Wachs), die bereits bei niedrigen Temperaturen auf dem Papier fixiert werden können. Eine Konfliktsituation mit dem Schmelzpunkt der Gewebebeschichtung, daher besteht heute eher die Gefahr des Verklebens von Toner und der temperaturempfindlichen Siebbeschichtung.
Das Abbügeln der zu satten (dicken) Tonerbeschichtung per Papier und Bügeleisen (in kurzen Intervallen von ca. 2 Sekunden!) hilft die Stärke des Tonerauftrags zu reduzieren. Und verringert so das Risiko des Verklebens.
An weitergehenden Verfahren wird hier gerade intensiv geforscht!
Infrared-lamps (bulbs)
In our copiers we use special quick-start (approx. 3 seconds till maximum) bulbs, even reinforced in the outer ends. The reinforcement gives equal exposure over the full width. But: to ensure equal exposure for the length of the motif I do advise this procedure
- insert carrier/motif until the light starts
- stop in this position and wait 2 seconds
-then insert fully into the copier.
This procedure ensures an equal exposure also in full lenght of motif.
Infrarot-Lampen
Bei den von uns verbauten Lampen handelt es sich um eine randzonenverstärkte und schnellstartende (Startzeit ca. 3 Sekunden) Spezialanfertigung. Die Randzonenverstärkung ergibt ein gleichmässiges Belichtungsergebnis über die volle Durchlassbreite. Jedoch: trotz Schnellstart rate ich bei heiklen Vorlagen zu folgender Technik
- Vorlage einschieben bis Lampe aufleuchtet
- in dieser Position ca. 2 Sekunden warten
- dann erst weiter einschieben.
Dieser Vorgang ergibt eine gleichmässigere Belichtung auch in Längsrichtung des Motivs.
Carriers
There are rumours, that for the exposure a carrier has to be used. Just rumours... I don't use a carrier for sizes as US-letter or larger. Only for small formats (card-size) it's necessary to use a larger (longer) carrier-sheet. This can also be a plain white paper, one edge folded 1/2" and then both copy/motif and mesh inserted there. Any used carrier must be able to withstand the temperatures during exposure! And all carriers covering the mesh act as filter, thus lower speed-settings are necessary to compensate this effect. There is no jamming in our copiers. But please keep the cleaning-cover on top closed during operation!
Carrier / Trägerfolien
Es gibt ein Gerücht, dass die Belichtung von Gewebe und Vorlage innerhalb einer Trägerfolie stattfinden müssten... dies ist leider nicht richtig. Ich persönlich verwende bei A4-Formaten (und grösser) nie einen Carrier sondern führe das Sandwich aus Kopie und Gewebe gleich direkt in das Gerät. Bei kleinen Formaten wie A5 ist es jedoch vorteilhaft, mit einem längeren Träger zu arbeiten. Dieser kann aber auch aus einem Blatt weissem Papier bestehen, bei dem stirnseitig ca. 1,5 cm umgeklappt sind. Bitte beachten: Carrier müssen aus hitzebeständigen Materialien bestehen und wirken als Filter, daher ist mehr Energieeintrag erforderlich = langsamere Belichtungsgeschwindigkeit. Papierstau ist bei unseren Geräten nicht bekannt.
Storage of mesh
I could read a funny notice on the web about thermofax-mesh being stored in the fridge. This is not helpful and not necessary. A storage at room-temperature, protected against sunshine is well done. Completely different with sensitized photoemulsion - a storage in the fridge helps to prolong the shelf-life there...
Lagern des Gewebes
Irgendwo im Internet las ich zu meiner Verwunderung, dass jemand das Gewebe im Kühlschrank lagert... uups, da hat jemand etwas durcheinandergebracht! Für Thermofaxgewebe genügt eine lichtgeschützte Lagerung bei Raumtemperatur. Anders hingegen bei Photochemikalien wie sensibilisierten Photoemulsionen, da verlängert eine Kühlung die Lebensdauer....
Mesh seen thru the microscope
I just managed to make a picture with a standard digi-cam and a standard-microscope and since I've never seen such a picture on the web, here it is! Showing the border between coated (top) and open (bottom), picture can be enlarged by clicking!
Here a detail with small open dots, showing the process of melting!
Gewebe unter dem Mikroskop
Nachdem es mir gerade gelungen ist, mit normalem Monookular-Mikroskop und Digitalkamera ein Bild zu machen, das noch nie im Web zu sehen war... es zeigt den Grenzbereich zwischen beschichtet (oben) und offen (unten) - und kann durch Klicken vergrössert werden. Hier ein Detail an dem der Aufschmelzprozess zu erkennen ist.
mesh under microscope
Top: plastic coated mesh 70, enlarged factor 100
Oben: beschichtetes Gewebe mesh 70 in 100-facher Vergrösserung
Preparation of artwork
Here shown on a sample (cooking-recipe) the necessary steps:
- choose area
- convert into greyscale
- reduce to black & white
We advise to use Irfanview, a freeware-viewer available in many languages!
Bildvorlagen-Bearbeitung
Hier an eínem Beispielbild (Backrezept) die erforderlichen Bearbeitungsstufen:
- Ausschnitt wählen und freistellen
- Farbbild in Graustufenbild umwandeln
- Farbtiefe reduzieren auf Schwarz/Weiss
Wir empfehlen Irfanview, einen Freeware-Viewer, hier herunterladbar!

original-greyscale-b&w
Original-Graustufenbild-Schwarz/Weiss
Gelatine-Print
Using hectografic wax-coated papers also prints in this very special technique can be done. Your design can be transferred in the thermal-copier and approx. 50+ prints on paper are possible. We stock these papers...
Gelatine-Druck
Sie gehören zu den historischen (Edel-)Druck-Spezialisten? Dann wird Sie vielleicht interessieren, dass auch Hektografiedrucke auf Papier (50+ Stück) mittels eines wachsbeschichteten Gelatinebetts gedruckt werden können. Das Motiv kann per Thermokopierer auf Hektografiepapier übertragen werden. Wir haben derartige Spezialpapiere am Lager...
Please click!
Gelatine-bed, transfer of wax onto paper
Gelatine-Bett und Transfer des Wachses auf Papier
Every man his own printer
On Wikipedia I found this nice illustration from 1876 about Hectography on paper, please click onto picture to enlarge.
Jedermann sein eigener Drucker
Auf Wikipedia fand ich diese nette Illustration von 1876 über den Gelatinedruck. Bitte Bild anklicken zum Vergrössern.
Please cklick to enlarge!
Different black pigments in the toner?
On a website about toner-refills I found six different types of toners. And the information that as black pigment sometimes not Carbon Black, but ferric oxide is used! With up to 45 % of the toner. So try to find a copier/toner containing Carbon Black - that's what we need for good copies!
Unterschiedliche Schwarzpigmente beim Toner?
Auf einer Webseite mit Informationen zu Refills fand ich insgesamt 6 verschiedene Tonerarten und eine sehr interessante Anmerkung:
Als schwarzes Pigment dient entweder Carbon Black (Kohlenstoff) oder Eisenoxid. Es können bis zu 45 % des Toners aus Eisenoxid bestehen... dies kann einer der Gründe für die unterschiedlich geeigneten Vorlagen aus Druckern bzw. Kopierern sein!
The successor of the Gocco-Printers is coming!
The prototype is already existing, in it's last testing phase before production... here a picture from the CAD-screen of the construction-department, responsible Mr. Markus Fischer. Size for exposure will be DIN A5, approx. 1/2 US-letter. In the second half of May 2010 the first exposure-tests will be done... on May 22nd, 2010, I received the info, that the prototype works properly.
Der Nachfolger der Gocco-Printer rückt näher!
Der erste Prototyp existiert bereits für letzte Tests vor Produktionsbeginn, hier ein Bild vom CAD-Bildschirm des Konstrukteurs, Herrn Markus Fischer. Herr Helmut Krönauer stimmt zwischenzeitlich noch Elektronik/Software ab. Belichtungsgrösse ca. DIN A5. In der zweiten Hälfte Mai 2010 beginnen die ersten Tests! Am 22.5.2010 erhielt ich die Info, dass der Prototyp bereits funktionsfähig ist!
successor of Gocco, without bulbs!

The Gocco-Successor / without flash-bulbs - Der Gocco-Nachfolger / ohne Blitzbirnen
New parameter discovered conc. good exposures!
For good exposures several factors are important. We've discovered a new and important one. So please send an e-mail if you're owning one of our copiers and want to learn more about it...here!
Neuer Einflussfaktor für gute Belichtungen entdeckt!
Um gute Belichtungsergebnisse zu erhalten, sind mehrere Faktoren wichtig. Falls Sie eines unserer Geräte besitzen, fragen Sie bitte per e-mail bei uns nach weiteren Einzelheiten an... hier!
Multi-Color Thermofax-Screenprints?
Yes, possible! Our A3-size stainless-steel-frames can be combined with our newest product, the t-shirt-printsation.com! Just an adapter needed to fix the thinner frame into the mounting-profile - and several colours are possible in perfect registration!
Mehrfarbige Drucke mit Thermofax-Siebdruck?
Ja, ab sofort möglich durch die Kombination unserer A3-Edelstahlrahmen mit unserem neuesten Produkt, der t-shirt-printstation.com! lediglich ein Adapter ist erforderlich, um die dünneren Siebrahmen zu befestigen - und schon sind präzise Mehrfarbdrucke möglich.


t-shirt-printstation (also useful for prints on bags, paper...)
t-shirt-Printstation, auch für Taschen, Papierdrucke...
Video about Thermofax-Screenprints?
Here a short video-demonstration showing -my- way to make a screen. Properly stretched... why not? ( text German & English )
Here a picture with the testprint using mesh 70, cotton-poplin on top, paper on bottom
Video-Miniworkshop
Hier zeige ich, wie -ich- ordentliche Thermofaxsiebe mache. Unterschiede zur eher schlampigen Art (siehe England) sind durchaus beabsichtigt... warum Siebe faltig und schlaff sein müssen ist mir schleierhaft!
Hier der Testdruck mit mesh 70, BW-Popeline oben, Papier unten.
New Digital Gocco
In March 2011 a new digital version of the Gocco was introduced, a digital exposure unit. Unfortunately with a retail-price of 1,200,000 JPY - thus approx. 14,383 US $.
Neuer digitaler Gocco-Belichter
Ab März 2011 wurde ein neuer, digitaler Gocco-Belichter (ohne Druckfunktion!) vorgestellt, unglücklicherweise zu einem UVP-Preis von ca. 11900 Euro. Bei Interesse nach diesem Gerät fragen Sie bitte bei uns an.
mesh 70 Threads per Inch, roll with width 30 cm
We've ordered a huge qty of mesh on August 1st, 2011, to be able to supply the screenprinters for a long long period..end of December 2011 we received this shipment!
Thermofax-Gewebe mesh 70, Rollen mit Breite 30cm
Am 1.August 2011 hatten wir eine grosse Menge Rollen bestellt, die lange reichen wird...Lieferung aus aktueller Produktion, die Ende Dezember 2011 an uns geliefert wurde.
samples for good exposures
We offer samples shipped by letter - if interested please send your postal-address by e-mail to info (at) panenka.de
Belichtungsmuster
Auf Anfrage per e-mail an info (at) panenka.de versenden wir gerne an Besitzer unserer Geräte oder Interessenten ein Belichtungsmuster!
Not translated since relevant for Germany only! Neue Missionare des Thermofax?
Seit einigen Wochen sind neue MissionarInnen für den Thermofax-Siebdruck unterwegs, speziell auf Blogseiten eines Nähmaschinenherstellers wird diese Technik quasi als neu 'verkauft'...
Irgendwie schon kurios, nachdem Leute wie Andy Warhol ( siehe oben) schon vor langer, langer Zeit thermofax-gesiebdruckt haben, und das sogar ökonomisch sehr erfolgreich ($$$). Guten Morgen, Frau H. !
mesh 70 Threads per Inch, roll with width 11.8 Inch
We've ordered a huge qty of mesh in late 2013, to be able to supply the screenprinters for a long long period.. so if you need mesh type S for our thermal-copiers please send an e-mail to info@panenka.de. We can easily ship out low cost to any location on the globe.
Thermofax-Gewebe mesh 70, Rollen mit Breite 30cm
Im Spätsommer 2013 hatten wir eine grosse Menge Rollen neu bestellt, die sehr sehr lange reichen wird...Lieferung aus frischer Produktion, die Ende 2013 dann an uns geliefert wurde. Bestellungen sind über den www.patchworkshop.de möglich.

To be continued asap...


links: Infosheet Thermofax-exposure, Datasheet copiers A4/A3, English Website both copiers, Contact
Wird künftig ständig weiterbearbeitet...


Links: engl. Infoblatt Belichtung, Datenblatt Kopierer A4/A3, Webseite auf Deutsch für A4-Kopierer und A3-Kopierer, Kontakt

Credits: Thanks to Helmut Krönauer and Arndt Werner, owners of KW Metalltechnik KG, developing and/or producing the copiers.
Thanks to Armin Taudtmann for mounting so many copiers without any failure, to Markus Fischer for the construction and design of the A4-copier, to Florian Kennes for ordering all necessary parts in time. Not to forget Edi Steininger, together we've spent many hours in exposure-testruns.
Copyright: 2009/2010/2011/2012/2013/2014 Guenther Panenka, Munich, Germany
All brandnames and trademarks used on thís website are used for description only and are/remain the property of their respective owners!